BVD e.V.- Pressemitteilung 05.05.2020

Pressemitteilung

Braunschweig, 05.05.2020.

BVD e.V Live-Stream: Events vs. Restart – Warum ohne uns?

 „Wir sind einfach abgeschaltet worden als Branche. Menschen dürfen nicht zusammenkommen, aber genau das ist unser Job.“

Frank Oesterhelweg (CDU, Vizepräsident des Niedersächsischen Landtages), Helge Leinemann (Vorstandvorsitzender Verband für Medien und Veranstaltungstechnik e.V. (VPLT)) und Dirk Wöhler (Präsident des Berufsverband Discjockey e.V.)

 Es gibt einen 5-Stufenplan* der Niedersächsischen Landesregierung zurück in die Normalität – da ist die Veranstaltungsbranche nicht einmal enthalten. Wann gibt es eine Perspektive für Veranstaltungen? Das  fragt Dirk Wöhler, der Präsident des Berufsverband Discjockey e.V. (BVD e.V.), den Vizepräsidenten des Niedersächsischen Landtages Frank Oesterhelweg (CDU) und den Vorstandvorsitzenden des Verbands für Medien und Veranstaltungstechnik e.V. (VPLT) Helge Leinemann im 3. Livestream „Events vs. Restart – warum ohne uns“.

Am 25. Mai. 2020 soll die 3.Stufe des „Stufenplans“* in Kraft treten. Großveranstaltungen sind auf diesem Plan nicht enthalten, der Plan wird ständig erneuert und erweitert, das hat der Vizepräsident des Niedersächsischen Landtags Frank Oesterhelweg (CDU) zugesichert. Er sagte am Abend: „Zum direkten Überleben braucht man die Branche nicht, aber man stellt sich die Gesellschaft mal ohne Kultur vor.“

Denn es ist auch klar, dass eine Veranstaltung zum Teil 6 Monate im Voraus geplant werden muss und die Kosten aktuell für viele Unternehmen weiterlaufen, obwohl keine Perspektive da ist und keine Veranstaltungen geplant werden.

Helge Leinemann, Vorstandvorsitzender VPLT, versucht diese Zeit als Herausforderung zu sehen und neue Veranstaltungskonzepte zu entwickeln. Dazu zählen z.B. die „Autokonzerte“, die an das frühere Autokino erinnern. Trotzdem sieht er es als Ziel wieder zu der „alten Normalität“ zurückkehren zu wollen. Er betonte im Livestream: „Wir sind einfach abgeschaltet worden als Branche. Menschen dürfen nicht zusammenkommen, aber genau das ist unser Job.“

Neben den DJs auf der Bühne gibt es zahlreiche Menschen im Hintergrund, die dafür sorgen, dass kleine und große Veranstaltungen sicher stattfinden und diese Menschen sind nun arbeitslos bzw. in Kurzarbeit. Das sind beispielsweise Kameraleute und Tontechniker/innen, die dafür sorgen, dass auch Politiker/innen gut zu hören und zu sehen sind. All diese Menschen dürfen nicht vergessen werden, deswegen betont Dirk Wöhler, dass die Gesundheit natürlich wichtiger ist und sie „die Pausentaste in Kauf nehmen, wenn die Politik Perspektiven bietet“.

Wie kann Sicherheit gewährleistet werden? „Beim Karten abknipsen auch Fieber messen“ bei der Einlasskontrolle wäre nach Helge Leinemann zwar möglich, aber nur eine Momentaufnahme und ein Schritt in die Überwachung. Auch Frank Oesterhelweg sieht immer ein „Restrisiko“, dass jeder selbst tragen muss, wenn kein Impfstoff gefunden wird. 

Was kann die Lösung sein? Leinemann glaubt, dass „mit übersichtlichen Summen ein ganzer Wirtschaftszweig zu retten ist“. Dafür ist aber eine Zeitachse nötig. Was passiert nach Corona? Wann können kleinere Veranstaltungen wieder stattfinden? Wöhler fordert, dass die Veranstaltungen an kleine regionale Unternehmen vergeben und von der Bundesregierung gefördert werden sollen.

Was passiert, wenn sich auf so einer kleinen Veranstaltung dann doch das Coronavirus erneut aus-breitet? Frank Oesterhelweg sieht es als „Höhere Gewalt, wenn sich alle an die Vorgaben
halten“
und trotzdem etwas passiert. Das Restrisiko bleibt, denn nach Oesterhelweg ist auch die
Kontrolle der Abstandsregelung kaum umsetzbar. 

Was passiert als nächstes? Frank Oesterhelweg hat versprochen das Thema nächste Woche in
der Landtagssitzung einzubringen und voranzutreiben. Der VPLT will einen Brief an alle Bundestags- und Landtagsabgeordneten schreiben und so auf die Probleme der Branche aufmerksam machen.

Der Livestream geht weiter. Nächste Woche am 12.Mai werden um 19:00 Uhr Joachim Rudo (Digl.-Volkswirt und Rechtsanwalt in der Kanzlei Brinkmann.Weinkauf) und Florian Bernscheider (Hauptgeschäftsführer des AGV Region Braunschweig) bei Dirk Wöhler vom BVD e.V. zu Gast sein.

Quellen: *Stufenplan des Landes Niedersachsen, Stand 04.05.2020

Datei: 2020-05-04_Neuer_Alltag_in_Niedersachsen_Anlage_2_Zeitstrahl.pdf

auf: https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/der-niedersachsische-weg-hin-zu-einem-neuen-alltag-mit-corona-188012.html 

Livestream des BVD e.V. auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=jFPSsAGufV4

Die aktuelle Pressemitteilung [hier] als PDF herunterladen.